RSS

Pieks, pieks, pieks.

So, Aug 15, 2010

Schnipsel

Pieks, pieks, pieks.

Barfußlaufen ist derzeit schwer angesagt. Füße sollen endlich wieder geweckt werden und sich zu den coolen Muskelprotzen entwickeln können, die sie eigentlich sein wollen. Bewegliche, gut durchblutete und muskulöse Füße, so haben wir gelernt, verbessern unseren Laufstil und wirken sogar Haltungsproblemen entgegen. Doch nicht jeder kann oder will mit seinen verwöhnten Füßchen ohne Schuhwerk über Stock und Stein hasten. Und manch einem sind die Vibram Five Fingers als Minimalschuh und Barfußlaufalternative einfach zu teuer.

Ich hätte hier einen Tipp, wie man trotzdem die Füße trainieren kann, wie sie beweglicher und kräftiger werden, ohne dass man einen nach dem anderen Lebensgefährten für die Reflexzonenmassage verschleißen muss. Die Lösung heißt: Igelball.

Die pieksigen Dinger gibt es in verschiedenen Größen und „Festigkeiten“. Der Tatort am Sonntag abend kann damit als Therapiestunde genutzt werden (Profis halten sogar noch „Anne Will“ und „Titel Thesen Temperamente“ durch). Und das geht so: Socken aus, Igelball auf den Boden, Fuß vertikal und horizontal darüber rollen lassen. Versuchen den Ball zu greifen und hochzuheben. Wenn es nervt: Fuß wechseln. Das ist nicht eben kompliziert, tut aber wirklich gut. Ich habe zwei Igelbälle. An manchen Tagen ist mir der eine zu hart, dann wechsle ich zu dem weichen. Man kann auch mit dem harten anfangen und mit dem weichen als Verwöhneinheit aufhören.

Am besten, man macht es so lange, wie es angenehm ist, übertreiben bringt wie immer nichts. Der Fuß gibt genau Bescheid, wenn ihm das Gepiekse auf die Nerven fällt, im wahrsten Sinne des Wortes.

Der Effekt: die Füße sind schön durchblutet (hinterher eincremen!) und werden mit der Zeit tatsächlich muskulöser und beweglicher, vor allem, wenn man bei den Übungen ein bisschen spielt und die Füße auch fordert. Igelbälle findet man auch unter dem Namen „Noppenball“, „Massageigel“ oder „Reflexzonenball“. Sie sind ab ca. 2 Euro in vielen Apotheken, Drogerien und Sanitätshäusern zu haben und natürlich in vielen Shops im Internet.

, ,

4Antworten um “Pieks, pieks, pieks.”

  1. Fliegenpilzmann Says:

    Guter Tipp, aber mir zu fummlig. Ich laufe jetzt 1 mal die Woche über Stock und Stein einfach barfuß. Gestern durch den Wald und ich habe darauf geachtet, dass ich jede Pfütze mitnehme. Herrlich! Dann gibt es da ein Stück im Wald, da liegen irgendwelche stachligen Schalen von Kastanien oder sowas, das war dann wirklich Reflexzonenmassage!

    Und ich werde auch öfters in der Woche ein paar Minuten auf der Stelle laufen. Das ist ein Tipp von Ken Mierke (Evolution Running). Dabei setzt man die Füße immer genau unter die Hüfte und wirft die Beine nach hinten.

    Dann noch einmal die Woche ein paar Bergsprints ala Brad Hudson, die auch die Fußmuskulatur und das Vorfußlaufen stärken.

    Die Igel sind doch was für Mädchen! 😉

  2. Lizzy Says:

    ah – das Thema flackert ja immer mal wieder auf und ich habe mich daran erinnert, dass ich selber irgendwann im Laufforum einen Thread dazu eröffnet habe. Wollte ich nun selber mal wieder nachlesen – war ganz verblasst in den wie ich soeben sehe: fast 5 Jahren :-O

    Gesucht und gefunden (falls noch jemand lesen möchte, was die Forenschreiber vor 5 Jahren dazu zu schreiben hatten 😉

    http://forum.runnersworld.de/forum/foren-archiv/15896-barfuss-laufen-im-wettkampf-wettkaempfe-im-barfusslauf.html

    Ich selber hatte damals angestrebt, einen 5km-Wettkampf barfuß zu absolvieren. Dazu ist es zwar nie gekommen; die 5km-Distanz kann ich aber inzwischen ziemlich problemlos barfuss laufen. Meist wirds aber weniger – eben wegen der häufig genannaten Arguments der nicht dazu passenden Strecke.

    Diese Igelbälle in unterschiedlichen Härtegraden hab ich auch – waren für mich aber nie so der Hit.

  3. Daniel1063 Says:

    Auch wenn es ab und an schmerzt, so versuche ich doch so oft es geht barfuß zu laufen. Das ist immernoch das beste Training für die Füße.
    Gruß, Daniel.

  4. admin Says:

    Ich denke auch, dass Barfußlaufen eine tolle Sache ist. Ich möchte nur sagen: es ist nicht die einzige Möglichkeit, die Füße zu kräftigen. Ich versuche beides: barfußlaufen und zusätzlich Gymnastik und Übungen mit dem Pieks. Und wenn es einem nicht liegt, dann hat man vergleichsweise wenig Geld investiert.


Einen Kommentar schreiben